Bitte geben Sie Ihre Anmelde- daten für den geschützen Kundenbereich ein:


Login

Unser Service

per Telefon:

  05102 / 6585

  0511  / 864681

per Telefax:

  05102 / 6586

per E-Mail:

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

per Internet:

  Kontaktformular

 

Wussten Sie schon, dass

  • -   wir schon jetzt nach DIN EN 16.636 und der ISO 9001 arbeiten
  • unsere Techniker in Spitzenzeiten 300 Kunden in der Woche bei Wespenproblemen behilflich sind
  • wir seit 2012 ein von der IHK anerkannter Ausbildungsbetrieb sind

 

 

 

Taubenabwehr

Allgemeine Information über Tauben

In Bezug auf die Schäden, die durch Tauben verursacht werden, herrscht in der Bevölkerung ein enormes Wissensdefizit. Im folgenden möchten wir Ihnen einige allgemeine Informationen über Tauben geben, die unbedingt berücksichtigt werden müssen:

  • Tauben sind Krankheitsüberträger.
  • Ca. 6 % der Straßentaubenbestände können mit Erregern der Vogeltuberkulose verseucht sein, bis zu 30 % mit Salmonellen, bis zu 80 % mit Ornithosekeimen (Vogelkrankheit).
  • Ein einziges Gramm der Taubenexkremente kann bis zu einer Million Salmonellen oder etwa 50 Millionen Kryptokokkus Sporen enthalten. Sie alle sind auch im Kotstaub jahrelang überlebensfähig.
  • Eine Taube produziert pro Jahr etwa 6 bis 9 kg Kot.
  • Im Taubenkot können Viren, Pilze, Bakterien, bakterienähnliche Mikroorganismen, Würmer, Gliederfüßer, Milben, Insekten enthalten sein.
  • Häufige Schädlinge sind: Taubenzecke, Taubenmilbe, Mehlkäfer, Moderkäfer und andere.
  • Das Auftreten solcher Parasiten in bewohnten Häusern bedeutet eine Gefahr für die Gesundheit der Bewohner.
  • Ansteckung erfolgt sowohl durch Kontakt mit latent infizierten, kranken oder toten Vögeln, deren Federn oder Ausscheidungen sowie durch das Einatmen von erregerhaltigem Luftstaub.
  • Infektionen entstehen auch durch den Stich von z.B. Taubenzecken, Taubenmilben.
  • Infektionsschutz: Gesundheitsschädlinge sind Tiere, durch die nach Art, Lebensweise oder Verbreitung Krankheitserreger auf Menschen übertragen werden können.
  • Standorttreue: weil selbst die Nachkommen den Standort, an dem sie aufgewachsen sind, bevorzugen.
  • Fassaden und Gebäudeschäden durch Ammoniak in den Taubenexkrementen.
  • Unkalkulierbarer finanzieller Aufwand für Reinigungs- und Sanierungsmaßnahmen.

Das Auftreten solcher Gefahren wird in der Regel erst dann erkannt, wenn der Schaden bereits entstanden ist.

 

Möglichkeiten Tauben vom Objekt fernzuhalten

Suchen

Wer ist online?

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online