Bitte geben Sie Ihre Anmelde- daten für den geschützen Kundenbereich ein:


Login

Unser Service

per Telefon:

  05102 / 6585

  0511  / 864681

per Telefax:

  05102 / 6586

per E-Mail:

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

per Internet:

  Kontaktformular

 

Wussten Sie schon, dass

  • -   wir schon jetzt nach DIN EN 16.636 und der ISO 9001 arbeiten
  • unsere Techniker in Spitzenzeiten 300 Kunden in der Woche bei Wespenproblemen behilflich sind
  • wir seit 2012 ein von der IHK anerkannter Ausbildungsbetrieb sind

 

 

 

Dörrobstmotte

Dörrobstmotten (Plodia interpunctella) haben ein ähnliches Aussehen wie kleine Schmetterlinge. Im Ruhezustand bildet ihr Körper ein schmales Dreieck von etwa 8 bis 10 mm Größe. Ihre Vorderflügelenden sind bronzefarben.

Die weibliche Dörrobstmotte legt bis zu 300 Eier an Nahrungsmittel jeglicher Art ab. Die daraus schlüpfenden Larven sind stark unterschiedlich farbig und haben eine Größe von bis zu 17 mm Länge.

Die Larven sitzen gerne in Gespinströhrchen und verpuppen sich nach einiger Zeit in Verstecken außerhalb des Nahrungsvorrates. Die Entwicklung der Motte dauert bei optimalen Verhältnissen 32 bis 38 Tage. Die Dörrobstmotten sind kälteempfindlich, können aber bei guten Bedingungen mehrere Generationen Nachwuchs pro Jahr bekommen. Die Motte lebt bis zu zwei Wochen. Die Raupen der Dörrobstmotte fressen, verspinnen und verschmutzen Getreideprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte, Schokolade, Kakao, Kaffee, Tee, Gewürze, Dörrobst und in Ausnahmefällen auch frisches Obst. Zur Bekämpfung werden Pheromonfallen eingesetzt. Diese eignen sich aber nur zum Nachweis eines Mottenbefalls, zum Einfangen einer ganzen Population sind sie nicht ausgelegt.

Befallene Lebensmittel müssen unbedingt entsorgt werden. Nahrungsvorräte sollten luftdicht (in Folie originalverpackte Nudeln, Schokolade o. ä. sind nicht ausreichend geschützt!) verpackt werden.

Suchen

Wer ist online?

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online