Bitte geben Sie Ihre Anmelde- daten für den geschützen Kundenbereich ein:


Login

Unser Service

per Telefon:

  05102 / 6585

  0511  / 864681

per Telefax:

  05102 / 6586

per E-Mail:

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

per Internet:

  Kontaktformular

 

Wussten Sie schon, dass

  • -   wir schon jetzt nach DIN EN 16.636 und der ISO 9001 arbeiten
  • unsere Techniker in Spitzenzeiten 300 Kunden in der Woche bei Wespenproblemen behilflich sind
  • wir seit 2012 ein von der IHK anerkannter Ausbildungsbetrieb sind

 

 

 

Schaben

Verbreitete Schabenarten

Fossile Funde zeigen, dass seit ca. 350 Millionen Jahren diese Insekten in nahezu unveränderter Form die Erde bevölkern. Kaum ein anderes Lebewesen, wie die Schabe, hat sich so perfekt den jeweiligen Bedingungen seiner Umwelt angepasst.

Heute sind ca. 3500 verschiedene Schabenarten bekannt. Die meisten Arten trifft man in feuchten, tropischen Gebieten unserer Erde an. Hier finden sie die besten Voraussetzungen für ihr Fortbestehen.

Lebensraum

Schaben haben in der Regel eine Vorliebe für alles Feuchtwarme. Aufgrund der mikroklimatischen Veränderungen in unseren Häusern, finden diese Hygiene- und Gesundheitsschädlinge auch in unseren Breiten die von ihnen benötigten Bedingungen vor und sind so auch bei uns heimisch geworden. Von den bekannten Arten sind bei uns bisher aber nur zwei Arten wirklich zum Problem geworden. Dies sind zum ersten die orientalische Schabe (Blatta orientalis), im Volksmund auch Kakerlake, Russe, Preuße oder Schwabe genannt und zum zweiten die deutsche Schabe (Blattella germanica) oder Küchenschabe.

Andere Arten wie z.B. die Braunbandschabe (Supella longipalpa), die Amerikanische Schabe (Periplaneta americana) oder die Australische Schabe (Periplaneta australiae) spielen in unseren Breiten eine eher untergeordnete Rolle und sind seltener anzutreffen. Ca. 15 weitere Schabenarten leben im Freien als sogenannte Waldschaben und treten so als Gesundheitsschädlinge in der Regel nicht in Erscheinung.

Aussehen

Charakteristisches Erscheinungsbild der Schabe sind die auffallend langen Fühler und der abgeflachter Körperbau. Wenn man dieses Tier dann auch noch Nachts antrifft, kann selbst ein Laie zweifelsfrei feststellen, dass es sich um eine Schabe handelt. Zur genauen Bestimmung dieser Schädlinge sollte man aber einen Fachmann zu Rate ziehen.

Bekämpfung

Ein Befall von Schaben darf jedoch auf keinen Fall zur Katastrophe hochstilisiert werden. Vielmehr ist es erforderlich, sachlich über dieses Problem, auch mit Nachbarn usw., zu sprechen. Zur Bekämpfung ist unbedingt ein Fachmann zu Rate zu ziehen.

Suchen

Wer ist online?

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online