Bitte geben Sie Ihre Anmelde- daten für den geschützen Kundenbereich ein:


Login

Unser Service

per Telefon:

  05102 / 6585

  0511  / 864681

per Telefax:

  05102 / 6586

per E-Mail:

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

per Internet:

  Kontaktformular

 

Wussten Sie schon, dass

  • -   wir schon jetzt nach DIN EN 16.636 und der ISO 9001 arbeiten
  • unsere Techniker in Spitzenzeiten 300 Kunden in der Woche bei Wespenproblemen behilflich sind
  • wir seit 2012 ein von der IHK anerkannter Ausbildungsbetrieb sind

 

 

 

Silberfische

Silberfischchen (Lepisma saccharina) sind Vertreter der ungeflügelten Insekten. Sie erreichen eine Länge von bis ca. 12 mm. Ihr abgeflachter Körper ist mit silbergrauen, perlmuttartigen Schuppen besetzt. Am Kopf tragen sie 2 Fühler, am Hinterende 3 fadenförmige Anhänge. Die Tiere sind sehr lichtscheu und verschwinden bei Licht sofort in Ritzen, Ecken und Fugen. Da ihr Vorkommen an Feuchtigkeit und Wärme gebunden ist, findet man sie verstärkt in Badezimmern und Waschküchen. Silberfischchen wandern von Ihren Brutstätten in den Feuchtbereichen, über Versorgungsleitungen und Schächte auch in trockene Bereiche ein. Dieses Verhalten dient der Nahrungsversorgung. Um sich zu vermehren, kehren sie zu den Feuchtbereichen zurück und wandern danach wiederum zu nahrungsergiebigen Bereichen des Gebäudes ab. Hierbei können die Silberfische auch weite Strecken über mehrere Stockwerke zurücklegen (z.B. vom feuchten Keller bis in das 10.OG und weiter). Die Lebenserwartung von Silberfischchen liegt bei circa zwei bis acht Jahren. Sie können mehrere Monate ohne Nahrung auskommen.

 

Schaden

Als Nahrung dienen vorwiegend kohlenhydratische Stoffe wie z. B. Zuckerwaren, Kleister und Klebstoffe. Auch Kunstfasergewebe, gestärkte Textilien, Lederwaren, Bucheinbände u.a. schädigen sie durch ihren Schabe- und Lochfraß.

Bekämpfung

Silberfischchen sind an sich harmlos, sie bereiten nur in Massen Probleme. Bei starker Belästigung empfiehlt sich die professionelle Bekämpfung durch einen Schädlingsbekämpfer, durch eine gezielte Applikation von für Menschen unbedenklichen Insektiziden im Spotverfahren. Bei diesem Verfahren ist folgendes zu beachten:

Vor der Bekämpfungsaktion:

- Gründliche Reinigung (wischen oder staubsaugen) der zu behandelnden Flächen (Schwerpunkte: Fußleisten, Wandöffnungen von z.B. Wasserrohren)

Nach der Bekämpfungsaktion:

- keine Feuchtreinigung im Bereich der Fußleisten für einen Zeitraum von 4 Wochen nach der Behandlung

- Trockenreinigung (fegen, staubsaugen) ist auch weiterhin möglich

Bei leichtem Befall reicht die eigene Durchführung einer Bekämpfung mit leichten Kontaktinsektiziden (z.B. Neudorff K.O.-Spray (Anwendung wie oben beschrieben)) in Kombination mit guter Durchlüftung (Luftbewegung), Vermeidung von Feuchtigkeit (z.B. Wischwasser gründlich aufnehmen, usw.), Maßnahmen zum Austrocknen des Mauerwerkes bei Neubauten, Ritzen und Fugen verschließen.

Suchen

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online